jewish spaces jüdische räume


Any researcher exploring European and in particular Central and Eastern European Jewry since the collapse of the Soviet Union could not possibly disregard one peculiar expression – Jewish space. Enormous attention has been paid to Diana Pinto’s paper “The Jewish Space in Europe”, especially to her reflections which either tried to revise the expression (the Jewish space of Pinto versus the judaisierendes Milieu of Bodemann) or to concretize or modify the meaning of the expressions stated above. Many examples have been put forward to prove the functioning of the Jewish space. But these proofs have been used – paradoxically similar to a racist way of thinking – rather to testify if one is a Jew or not.

That is why researchers keep referring to the Jewish Culture Festival in Krakow as the biggest and most incomparable one founded and organized by Gentiles in a former Jewish Quarter. Doing all this instead of analyzing how Jews and Gentiles relate to Jewish topics in public by framing the programs of festivals and other cultural events. In practice it means that in many cases, in towns of Central Europe like Budapest and Berlin, institutions, municipalities or the festival organizers decide the way of representing, understanding, presenting to the wider gentile audience the Jewish culture. 
As a case study we compare these processes in Budapest and in Berlin, where the biggest Jewish communities are to be found in Central Europe today.

> contact
> documentation

 

Jewish Spaces:
Historical and symbolical landscapes
in Berlin and Budapest
Institut für Europäische Ethnologie

Head of the research:
Prof. Dr. Wolfgang Kaschuba

Research Fellow
Dr. Eszter B.Gantner
gantner.eszter@jewish-spaces.com

Partner in Budapest
PhD. András A. Gergely
gergely@elte.edu.hu

Eszter Susán
Junior Research Fellow
eszter.susan@jewish-spaces.com

> about the project
> documentation
Feedback
Historical spaces: In the context of the research historical spaces mean: spaces of memories to jewish urban history.
Virtual spaces: In the context of the research virtual space means a specific space produced by activities and communication relating to Jewish issues.
Contemporary urban and cultural spaces: In the context of the research urban cultural space means a special urban space where Jewish culture is constructed, produced and received.
5.-6. November 2012 Internationale Konferenz "Jüdische und Nicht-jüdische Räume im urbanen Kontext"

 

Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Europäische Ethnologie, Raum 415

Initiatoren: Alina Gromova, Felix Heinert, Sebastian Voigt

Welche Rolle spielt Raum in der Erforschung jüdischer Erfahrung? Welche Schnittstellen und Grenzen ergeben sich, wenn sich Akteure gleichzeitig in mehreren, jüdischen und nicht-jüdischen Räumen bewegen? Wie wirkt sich der urbane Kontext auf die Verräumlichung von Identifizierungen aus?


Die konzeptionelle Ausgangsüberlegung der Tagung ist, dass jüdische Räume immer erst in Beziehung zu nicht-jüdischen Raumkonstruktionen entstehen. So wie die Fremdwahr­neh­mun­gen in die Eigenbilder mit einfließen, indem sie kreativ verarbeitet und neuinterpretiert werden, so werden auch jüdische Räume von nicht- oder ggf. auch anti-jüdischen Raumkonstruktionen mitgeprägt. Besonders in einer urbanen Umgebung, in der viele soziale, kulturelle, religiöse und ethnische Akteure bzw. Gruppen aufeinandertreffen, wird das Jüdischsein sowohl durch Kontakt mit als auch durch Abgrenzung zu den anderen Gruppen ausgehandelt. Es scheint das Kennzeichnen von Urbanität zu sein, dass hier verschiedene Akteure und Gruppen dicht auf einem relativ begrenzten und zugleich symbolisch entgrenzten Gebiet zusammenleben, und dass es ihnen dadurch möglich wird, mehrere Identifizierungen gleichzeitig anzunehmen.

Anmeldung: Um Sitzkapazitäten und Cateringumfang abschätzen zu können bitten wir Sie um eine kurze Anmeldung bis zum 25. Oktober unter alina.gromova@yahoo.de

Programm der Tagung (PDF)

weniger
5.-6. November 2012 Internationale Konferenz "Jüdische und Nicht-jüdische Räume im urbanen Kontext"

 

Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Europäische Ethnologie, Raum 415

Initiatoren: Alina Gromova, Felix Heinert, Sebastian Voigt

Welche Rolle spielt Raum in der Erforschung jüdischer Erfahrung? Welche Schnittstellen und Grenzen ergeben sich, wenn sich Akteure gleichzeitig in mehreren, jüdischen und nicht-jüdischen Räumen bewegen? Wie wirkt sich der urbane Kontext auf die Verräumlichung von Identifizierungen aus?

+
"Jewish Spaces Reloaded" Workshop Program
"Jewish Spaces reloaded!" Workshop Schedule

May 21, 2012, Room 212

9.30
Welcome and Introductory remarks - Wolfgang Kaschuba (Berlin)

10.00-11.15
Diana Pinto (Paris): "Future/Past: Rethinking Jewish Spaces Twenty Years on"
Commentator: Eszter Gantner (Berlin)

11.15 -11.30
Coffee break

11.30 - 13.00
Irit Dekel: "Jews and other others at the Holocaust Memorial in Berlin"
Commentator: Victoria Kendzia Bishop (Berlin)


13.00 -14.00
Lunch break

14.00-15.30

Jackie Feldman (Beersheba) & Anja Peleikis (Halle): "Making Absent Jews Present: Representation and Performance in Yad Vashem and Jewish Museum Berlin"
Victoria Kendzia Bishop (Berlin): 'Doing "Jewish" Between Choice and Attribution'
Moderator: Jay (Koby) Oppenheim
Discussion to follow presentations

15.30-15.45
Coffee break

15.45-17.15
Jay (Koby) Oppenheim (New York): Transforming Jewish Space through Immigration
Alina Gromova (Berlin): "Wenn jüdische und muslimische Räume eins werden. Am Beispiel von Berlin Kreuzberg"
Moderator: Eszter Gantner
Discussion to follow presentations

17.15-17.45
Esther Dischereit (Berlin): Jüdische Räume in der Kunst

17.45 – 18.30
Concluding discussion and summary

weniger
"Jewish Spaces Reloaded" Workshop Program
"Jewish Spaces reloaded!" Workshop Schedule

May 21, 2012, Room 212

9.30
Welcome and Introductory remarks - Wolfgang Kaschuba (Berlin)

10.00-11.15
Diana Pinto (Paris): "Future/Past: Rethinking Jewish Spaces Twenty Years on"
Commentator: Eszter Gantner (Berlin)

11.15 -11.30
Coffee break

11.30 - 13.00
Irit Dekel: "Jews and other others at the Holocaust Memorial in Berlin"
Commentator: Victoria Kendzia Bishop (Berlin)


13.00 -14.00
Lunch break

14.00-15.30
+
Jewish Spaces Reloaded – A Workshop at the IfEE Humboldt Universität zu Berlin

Date:May 3rd 2012, 10.00 – 18.00

Location:  Institut für Europäische Ethnologie, Mohrenstraße 40/41, 10117 Berlin

Organised by:Institut für Europäische Ethnologie, Humboldt University, Berlin

Initiator:Eszter B.Gantner (gantere@hu-berlin.de)


The persecution, flight and murder of European Jews in the first half of the twentieth century and the profound social and political transformations that decisively affected European cities in the in the final decade of the 20th century have radically altered urban 'Jewish landscapes'.  New stakeholders and institutions emerged with their own networks, goals and interests, and have constructed, staged and marketed 'Jewish culture' in these urban spaces anew. The resultant Jewish spaces are being constituted in an urban space located at the intersection of ethnic representation, collective memory, and drawing on an imagined material culture, which includes architectural, physcial and digital spaces (synagogues, Jewish quarters). This Europe-wide process – from London to Moscow – is closely related to the delicate politics of memory and discourses on authenticity of cities. In this context, Jewish culture plays an increasingly important role as an element of the marketing of historical authenticity, which cities and their tourism affiliates are undertaking.

Over a period of two years, in a research project on “Jewish Spaces”supported by the DFG (German Research Foundation), we have investigated three aspects of the concept of Jewish spaces in an urban context in light of Diana Pinto's work:

Jewish Spaces” and memory culture in an urban context:Discourses on the memorialization of 'the Jewish' revolve around the topi of the Holocaust, persecution of Jews and 'Vergangenheitsbewältigung'. Memorials like the Holocaust Memorial in Berlin are stony manifestations that mark the terminus and result of discourses. As fewer living eye-witnesses remain, future transformations of a historical Jewish space will draw on media for transmission.

Constructed Jewish Spaces” in an urban context:The discourse of  'Vergangenheitsbewältigung' and the missing pieces of a erased culture  nurture the need for the tangible, visible and experiential. In an attempt to breathe life into what has been lost, lifeless shells take shape. In major cities in Europe, elements of a constructed Jewish space legitimated their mere existence by virtue of being architectural remains of a partially destroyed European Jewish culture (?). 'Kosher-style' restaurants or seemingly authentic Jewish klezmer concerts function to give the appearance of a enlivened Jewish heritage. Tour managers, city marketing agencies and travel agencies operate as actors in this constructed space, along with organizers of various 'Jewish' events – ranging from 'culure days' to klezmer concerts.

Virtual 'Jewish space' and the urban context:The virtual space represents, in our context, a space that is produced through engagement and communication with Jewish themes that become inscribed into the collective imagination. This virtual space is reproduced in media that referrence and invoke one another (e.g. newspapers, homepages and city tours). In this way, architectural relics and historical events are recharged with  pictures and set in relation to one another.

As it expands and separate from existing, contemporary Jewish life and culture in Europe, the production of these spaces in the past few dacades has become more detached. The diversity and richness of Jewish life and culture are not reflected in its undertaking and are not present in the resultant constructed 'Jewish space'.

In this research project, organized by the Institute for European Ethnologie, we located the central concept of Jewish space with intention within the context of urban culture. Specifically, we view it in relation to ethnic representations and collective memory, as well as connected to an imagined material heritage, which includes the architectural and physical realms. In the workshop, we will explore the prospects of a broader application of the term through the following questions, which will be aim to discuss from an interdisciplinary perspective:

  • How far can the term 'Jewish space' be applied to other social domains (e.g. education, labor, market), or in other    academic  contexts (e.g. literature, history, cultural studies, or law)?
  • Can the term be applied in contexts beyond its initial conception or does it function only within the moral             paradigm of an obligation of grappling with the past?
  • Which transformations has the concept of 'Jewish space' experienced since its coinage by Diana Pinto in light of recent developments like the fall of the Berlin Wall, debates over the place of Holocaust rememberance, changes in the culture of memory and discourses about a 'multi-kulti' society?
  • To what degree does the concept of 'Jewish space' differ in Western Europe as compared with other regions, where 'Vergangenheitsbewältigung' is interwoven into the daily political discourse, and which often includes antisemitic rhetoric ?
  • And how do the unique moral characteristics of ethnic label 'Jewish' relate to it as compared with other cultural and ethnic 'spaces'?
  • What transformations of 'Jewish spaces' are in this respect to be expected in the future?
weniger
Jewish Spaces Reloaded – A Workshop at the IfEE Humboldt Universität zu Berlin

Date:May 3rd 2012, 10.00 – 18.00

Location:  Institut für Europäische Ethnologie, Mohrenstraße 40/41, 10117 Berlin

Organised by:Institut für Europäische Ethnologie, Humboldt University, Berlin

Initiator:Eszter B.Gantner (gantere@hu-berlin.de)

+
Jewish Heritage Internetportal
Ein Projekt, bei dem der architektonische und virtuelle jüdische Raum in Europa zusammentreffen. http://www.jewish-heritage-europe.eu/
weniger
Jewish Heritage Internetportal
Ein Projekt, bei dem der architektonische und virtuelle jüdische Raum in Europa zusammentreffen. http://www.jewish-heritage-europe.eu/
+
Vortrag in Moskau zu "Jewish Space"

Live Vortrag  in Moskau zu aktuellen Forschungsergebnissen unseres Projektes. Der Titel des Vortrags war  "Production of Jewish Spaces in Central Europe". Die Videodokumentation findet sich hier.
 


weniger
Vortrag in Moskau zu "Jewish Space"

Live Vortrag  in Moskau zu aktuellen Forschungsergebnissen unseres Projektes. Der Titel des Vortrags war  "Production of Jewish Spaces in Central Europe". Die Videodokumentation findet sich hier.
 

+
10. Geburtstag des JMB
Das Jüdische Museum Berlin feierte im Herbst 2011 sein zehnjähriges Bestehen. Zwar handelt es sich streng genommen um ein "nicht-jüdisches" Museum, welches jüdische Kultur sammelt und ausstellt. Dennoch wird das JMB in der Außenwahrnehmung immer wieder als starker Akteur jüdischen Lebens in Berlin wahrgenommen, nicht zuletzt deswegen, weil es mit Projekten wie dem "Weihnukka-Markt" aktiv an der Produktion jüdischer Räume beteiligt ist.
Zum Geburtstag hat es das JMB sich und seinen Besuchern nicht nur einen neuen Anbau spendiert, sondern auch ein Themenwochenende zu Identität und dem Dialog der Religionen veranstaltet. Impressionen vom Event.
weniger
10. Geburtstag des JMB
Das Jüdische Museum Berlin feierte im Herbst 2011 sein zehnjähriges Bestehen. Zwar handelt es sich streng genommen um ein "nicht-jüdisches" Museum, welches jüdische Kultur sammelt und ausstellt. Dennoch wird das JMB in der Außenwahrnehmung immer wieder als starker Akteur jüdischen Lebens in Berlin wahrgenommen, nicht zuletzt deswegen, weil es mit Projekten wie dem "Weihnukka-Markt" aktiv an der Produktion jüdischer Räume beteiligt ist.
+
Diskurs über ein "Jüdisches Viertel" in Berlin
Hat Berlin ein "Jüdisches Viertel"? Diese Frage wurde bei unseren Feldforschungen diversen Interviewpartnern gestellt. Eine Übersicht über die Antworten.
„(…) In der touristischen Wahrnehmung schon. Ich weiß natürlich dass es das nicht gibt, oder in der Form wie das Bild existiert, vielleicht im Mittelalter existiert hat (…)“. „(…) Außerhalb der historischen Dimension sehe ich das eigentlich nicht so. Also ich selbst wohne am Nordbahnhof, und diese Spandauer Vorstadt war ja mal so ne Art Jüdisches Viertel mit dem Beth Café und dem Leo-Beck-Haus, und man sieht einen Reflex Jüdischen Lebens darin, dass ja die Polizei immer die Gebäude bewacht. Aber das empfinde ich nicht wirklich als Jüdisches Viertel sondern mehr als so eine Nachinitiierung, eine Re-Institutionalisierung, die ich aber im Alltag nicht erleben kann.(…)“. „ (…) Also ich würde sagen Nein (…)“. „(…) Nein. Das ehemalige jüdische Viertel gibt es ja nicht mehr. Klar gibt es noch Brennpunkte jüdischen Lebens (…)“. „(…) Jüdisches Viertel hat Berlin glaube ich nicht. Ich hab mal fünf Jahre in Jerusalem gelebt, da bin ich durch ein Viertel gegangen, wo ich dachte: Ach komisch, da wohnen Juden? (…)“.
weniger
Diskurs über ein "Jüdisches Viertel" in Berlin
Hat Berlin ein "Jüdisches Viertel"? Diese Frage wurde bei unseren Feldforschungen diversen Interviewpartnern gestellt. Eine Übersicht über die Antworten.
+
Jüdische Kulturtage: Religion für Erwachsene
Unter dem Titel "Religion für Erwachsene" luden die Jüdischen Kulturtage an drei Terminen interessiertes Publikum ein, sich von jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern Fragen rund um Religion und Brauchtum beantworten zu lassen. Am 12. September sprach Rabbiner Josh Spinner in den Räumen der Berliner Konrad-Adenauer-Stiftung über die Einheit von Geist und Alltag und die tiefere Bedeutung jüdischer Rituale. Das Publikum interessierte sich eher für die Bedeutung von Gegenständen wie Talmud oder Tora.
weniger
Jüdische Kulturtage: Religion für Erwachsene
Unter dem Titel "Religion für Erwachsene" luden die Jüdischen Kulturtage an drei Terminen interessiertes Publikum ein, sich von jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern Fragen rund um Religion und Brauchtum beantworten zu lassen. Am 12. September sprach Rabbiner Josh Spinner in den Räumen der Berliner Konrad-Adenauer-Stiftung über die Einheit von Geist und Alltag und die tiefere Bedeutung jüdischer Rituale. Das Publikum interessierte sich eher für die Bedeutung von Gegenständen wie Talmud oder Tora.
+
Tatort: Ein ganz normaler Fall?
"Ein ganz normaler Fall" lautet der Titel eines Sonntagskrimis der Tatort-Reihe, der Ende November 2011 von der ARD ausgestrahlt wurde. Er behandelt einen Mord in einer Münchner Synagoge, und, wie der Titel verrät, ist der Krimi alles, nur eines nicht: Normal. Wo der Tatort ja immer schon nur ein halber Krimi ist und zur anderen Hälfte ein Infotainment-Format, indem die Republik sich selbst reflektiert, Normalitäten und moralischen Konsens verhandelt, da hat dieser Münchner Tatort sein kriminalistisches Genre nahezu komplett verlassen.
Stattdessen gibt die ARD hier einen Volksschul-Kurs in Sachen Judentum, erklärt Kippa und Shoa, Shabbat und den Holocaust - um am Ende selbst festzustellen, dass es noch keine Normalität im Umgang mit Juden in Deutschland gibt: "Es ist doch keine Normalität, wenn man ständig drüber reden muss." Ein Ausschnitt auf youtube: http://www.youtube.com/watch?v=W-F86laqHa8
weniger
Tatort: Ein ganz normaler Fall?
"Ein ganz normaler Fall" lautet der Titel eines Sonntagskrimis der Tatort-Reihe, der Ende November 2011 von der ARD ausgestrahlt wurde. Er behandelt einen Mord in einer Münchner Synagoge, und, wie der Titel verrät, ist der Krimi alles, nur eines nicht: Normal. Wo der Tatort ja immer schon nur ein halber Krimi ist und zur anderen Hälfte ein Infotainment-Format, indem die Republik sich selbst reflektiert, Normalitäten und moralischen Konsens verhandelt, da hat dieser Münchner Tatort sein kriminalistisches Genre nahezu komplett verlassen.
+
Videos
Budapest
http://www.youtube.com/watch?v=cLRcmUzNEF4&feature=related

Prague
http://www.youtube.com/watch?v=sImpn6qzmpI&feature=channel
http://www.cad.architektur.tu-darmstadt.de/synagogen/inter/menu.html

Mainz
http://www.youtube.com/watch?v=zWOdfW6-_gw
http://www.youtube.com/watch?v=gpBbJbaJcxM&playnext=1&list=PL0E9704C2FF6EE7FC
http://www.youtube.com/watch?v=2UUte9TYuaw

weniger
Videos
Budapest
http://www.youtube.com/watch?v=cLRcmUzNEF4&feature=related

Prague
http://www.youtube.com/watch?v=sImpn6qzmpI&feature=channel
http://www.cad.architektur.tu-darmstadt.de/synagogen/inter/menu.html

Mainz
http://www.youtube.com/watch?v=zWOdfW6-_gw
http://www.youtube.com/watch?v=gpBbJbaJcxM&playnext=1&list=PL0E9704C2FF6EE7FC
http://www.youtube.com/watch?v=2UUte9TYuaw
+